X

Thomas Jereczek

Hallo liebes AL.EX-Team,
für die reibungslose Organisation und perfekte Durchführung der St.Petersburg-Reise möchte ich mich herzlichst bedanken. Meine Erwartungen wurden voll erfüllt, nein, sie wurden weit übertroffen.
Mir war von vornherein bewusst, dass wir in der Kürze der Zeit nur einen Bruchteil der Stadt und ihrer Sehenswürdigkeiten kennenlernen würden, aber das was wir gesehen haben, war umwerfend und tief beeindruckend. Hier möchte ich noch einen besonderen Dank unserem Reiseleiter Sergej ausrichten. Manchmal hatte ich den Eindruck, er hat bereits zur damaligen Zeit gelebt, so beeindruckend war sein Detailwissen. Hinzu kommen seine ausgezeichneten Deutschkenntnisse, die mich beschämend an meine eigenen geringen, besser gesagt nicht vorhanden Russischkenntnisse erinnerten.
Die Reisezeit Ende August, Anfang September ist empfehlenswert. Es sind nicht mehr soviele Touristen in der Stadt, und die Chancen auf gutes Wetter sind auch noch recht hoch. Einmal war es sehr bewölkt, und für ein, zwei Stunden hat es auch etwas getröpfelt, ansonsten war es sonnig bis leicht bewölkt, also sehr angenehm für die Touren, die man zu Fuß unterwegs gewesen ist. Gegen Abend wurde es schon etwas kühler, aber auch das war mit entsprechender Kleidung noch angenehm.
Das Hotel Ibis ist vom Preis-Leistungsverhältnis meiner Meinung nach in Ordnung. Im Regelfall hält man sich bei dieser Städte-Reise im Hotel sowieso nur zum Schlafen und Frühstücken auf, und dafür war es vollkommen ausreichend. Wer es etwas komfortabler und geräumiger möchte, der sollte vielleicht eher ein Hotel der höheren Kategorie wählen. Die Lage ist sehr gut, wenige hundert Meter weiter ist das Einkaufszentrum Galeria und der Bahnhof, und dann ist man auch schon auf der „Hauptstraße“, dem Nevski Propekt.
Ich bin mit der Kamera über der Schulter alleine durch die Stadt gelaufen, auch abends, ich bin kreuz und quer mit der Metro durch die Stadt gefahren, niemand hat mich belästigt, angesprochen oder versucht mir die Kamera zu stehlen oder mich zu überfallen. Ich weiß nicht, wann ich mich das letzte Mal so sicher unter sovielen Menschen gefüllt habe wie in St.Petersburg. Sicherlich gibt es dort Ecken, die man als Tourist, sogar als Einheimischer meiden sollte, aber die Kernstadt, das Zentrum, in dem sich das Meiste abspielt, ist meiner Meinung nach sicherer als derzeit manche deutsche Kleinstadt.
Das Besuchsprogramm dürfte für manchen an den ersten Tagen vielleicht etwas anstrengend und stressig sein, denn man ist doch eine längere Zeit und eine gewisse Strecke zu Fuß unterwegs. Und auch hier ist wieder Sergej besonders zu erwähnen, der uns aufgrund seiner Erfahrung und seines Wissens gut durch Museen, Paläste und Kathedralen geführt hat. Er hat uns vorbei an manchem Besucherstau geleitet, so dass wir am Ende doch alles Wichtige in Ruhe anschauen konnten, und nichts versäumt haben
Auch wenn es in diesem Fall unlogisch klingt, aber ich würde eher anstelle der 5-Tage- die 8-Tage-Reise empfehlen. Zum einen wird das Programm an den letzten Tagen etwas entspannter, zum anderen hat man einen freien Tag, an dem man sich das ein oder andere noch einmal in Ruhe anschauen kann, oder man besucht eine der Sehenswürdigkeiten, die nicht im Programm enthalten sind (z.B. Fabergé-Museum, Grand Maket Rossija usw).
Das Programm enthält täglich ein mehr oder weniger landestypisches Mittagessen, daher habe ich abends auf ein weiteres mehrgängiges Menü in einem Restaurant verzichtet, so dass ich zum Restaurant-Angebot noch keine Empfehlung geben kann. Ich habe mich zum Abendessen mit kleinen Snacks (Pelmeni, Blini usw) von Imbissständen versorgt bzw. am letzten Abend im Hotel gegessen. Wer mit dem einheimischen Essen überhaupt nicht klar kommt, der findet z.B. auch griechische oder italienische Küche, und sogar McDonalds und Burger King an einigen Stellen in der Stadt. 😉
Jeder hat seine eigenen Vorstellungen und Erwartungen von einer Reise, daher war ich mir schon vorher sehr sicher, dass es nicht bei diesem einen Besuch bleiben wird. Und ich wurde nicht enttäuscht, denn es gibt soviel zu sehen und zu erkunden, und ich habe mich schon lange nicht mehr so wohl und wie zuhause gefühlt.
Fazit: Die nächste Reise nach St.Petersburg ist bereits gebucht. Und ich werde mir dann einen weiteren Traum erfüllen, ich besuche zwei Spiele vom aktuellen Meister CKA St.Petersburg im „Eispalast“.

1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern Bewerten Sie den Blogbeitrag!
Loading...